Zeit für Ruhe, Zeit für Stil­le: Weih­nachts­abend an der Real­schu­le Scheßlitz

Noch vier Tage bis Hei­lig­abend! Das heißt für die meis­ten von uns noch vier Tage der hek­ti­schen Vor­be­rei­tung, Last-Minu­te-Geschenk-Käu­fe und dank der zahl­rei­chen Krank­heits­aus­fäl­le die eine oder ande­re Über­stun­de. Kaum ein Moment zum Durch­schnau­fen oder gar besinn­li­che Vor­freu­de auf das bal­di­ge Fest.

Und doch haben so vie­le Men­schen aus unse­rer Schul­fa­mi­lie ein klein wenig Platz in ihren prall gefüll­ten Ter­min­ka­len­dern frei­ge­schau­felt, um am Weih­nachts­abend der RS Scheß­litz dabei sein zu kön­nen – übri­gens dem ers­ten seit drei Jahren!

Nur all­zu bereit­wil­lig lie­ßen wir Zuschau­er uns also von der Klas­se 5A mit ihrem musi­ka­li­schen Mär­chen in eine „Zeit für Ruhe, Zeit für Stil­le“ ent­füh­ren und konn­ten bei die­ser Gele­gen­heit schon ein­mal einen vor­ge­zo­ge­nen Blick auf das Christ­kind erhaschen.

Beson­ders still soll­te es im Lau­fe des Abends aller­dings nicht blei­ben. Zahl­rei­che musi­ka­li­sche Talen­te gaben ihr Bes­tes, um uns alle mit einer gehö­ri­gen Por­ti­on Weih­nachts­stim­mung zu ver­sor­gen. Die Saxo­pho­nis­ten Niklas Fech­ler und Dami­an Fischer aus der Klas­se 5B ver­setz­ten uns mit Stü­cken von Dvor­àk und Sibe­li­us ins Träu­men. Das Streich­or­ches­ter trug eine „Hoff­nungs­vol­le Melo­die zu Weih­nach­ten“ vor und unse­re Gast­schü­ler aus der Ukrai­ne prä­sen­tier­ten uns, wie sich Weih­nach­ten in ihrer Hei­mat anhört. Gleich dar­auf nahm uns die Kla­vier­grup­pe mit auf eine Rei­se ins weit ent­fern­te Afri­ka, bevor der Leh­rer­chor das Publi­kum mit einem (fast) alt­be­kann­ten Klas­si­ker „Knallt zu die Tür“ mit einem Augen­zwin­kern zurück in den kri­sen­ge­beu­tel­ten All­tag einer Real­schu­le zurück­hol­te. Gan­zen Kör­per­ein­satz zeig­te der Voice­club, der sich musi­ka­lisch auf die Suche nach dem Weih­nachts­mann begab, und die Klas­se 5B führ­te uns schließ­lich ins Zen­trum allen weih­nacht­li­chen Gesche­hens „Down in Bethlehem“.

Neben den zahl­rei­chen musi­ka­li­schen Bei­trä­gen unter­hiel­ten uns außer­dem Melis­sa Braun (5D) und Sophia Dat­scheg (5F) mit der Geschich­te „Der dop­pel­te Weih­nachts­mann“ von Paul Maar. Durch den Abend führ­ten die bei­den char­man­ten Mode­ra­to­rin­nen Tami­yah Mar­shall und Mila Nätscher.

Nicht zu ver­ges­sen sind natür­lich auch die zahl­lo­sen klei­nen und gro­ßen Hel­fer­lein, die in bes­ter Weih­nachts­wich­tel­ma­nier die­sen Abend zu dem mach­ten, was er war: Die Tech­ni­ker, die für einen rei­bungs­lo­sen Ablauf sorg­ten, das Deko­team, das ein stim­mungs­vol­les Ambi­en­te geschaf­fen hat, all die Lehr­kräf­te, die die Bei­trä­ge beglei­tet, geprobt und koor­di­niert haben sowie die Gril­ler und Cate­rer, die sich äußerst gewis­sen­haft um unser leib­li­ches Wohl küm­mer­ten. Kurz­um es geht ein rie­si­ges Dan­ke­schön an alle, die in irgend­ei­ner Wei­se an die­sem wun­der­ba­ren Abend betei­ligt waren.

StRin (RS) Sabri­na Haberzettl