Ewi­ges Ter­ra­ri­um

Als ich vor ein paar Tagen im Inter­net surf­te, ent­deck­te ich ein Video mit dem Namen „ewi­ges Ter­ra­ri­um“.  Neu­gie­rig klick­te ich es an und erfuhr, wie man ein eige­nes Ter­ra­ri­um bau­en kann. Dies erzähl­te ich mei­nem Klas­sen­ka­me­ra­den Jan am nächs­ten Tag. Aus Begeis­te­rung bau­ten wir selbst wel­che nach dem Vor­bild aus dem Inter­net.

Mate­ria­li­en

Luft­dich­ter Behäl­ter, Moos, Pflan­zen, zur Ver­schö­ne­rung zum Bei­spiel eine Muschel, Kle­ber, Kies, Sand, zuletzt Erde.

Vor­ge­hen

Man neh­me einen luft­dich­ten Behäl­ter und fül­le ihn unten mit Kies, dann mit ein wenig Sand und danach mit Erde. Der Boden wird mit Moos befüllt und anschlie­ßend die Pflanze/n ein­ge­setzt. Mit einem Stein oder etwas ande­rem ver­schö­nern. Ver­schlie­ßen und am bes­ten zukle­ben.

Der Vor­teil an die­ser Idee ist, dass man das Ter­ra­ri­um nicht gie­ßen muss, es schön aus­sieht und gut zu ver­schen­ken ist. Eben­falls kann man es lan­ge betrach­ten und span­nen­de Ver­än­de­run­gen beob­ach­ten.

Jaden Thy­son (7C) und Jan Hoff­mann (7C)