Notfall-Betreuung in den Pfingstferien

Notfall-Betreuung in den Pfingstferien

Eine Notfallbetreuung ist auch in den Pfingstferien möglich. Anmeldeschluss ist Dienstag, 26.05.2020. (E-Mail an sek@real-schesslitz.de).

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 5 und 6. In Abweichung zu den bisherigen Voraussetzungen für die Teilnahme an der Notfallbetreuung gilt ab sofort Folgendes: Das Betreuungsangebot darf bereits in Anspruch genommen werden, soweit und solange

– ein Erziehungsberechtigter in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig oder als Schülerin oder Schüler am Unterricht der Abschlussklassen ab 27. April 2020 teilnimmt

oder

– eine Alleinerziehende bzw. ein Alleinerziehender erwerbstätig ist.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die

  • der Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung),
  • der Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem),
  • der Kinder- und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas)
  • der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
  • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
  • der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
  • der Versorgung mit Drogerieprodukten,
  • des Personen- und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen),
  • der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko-und Krisenkommunikation),
  • der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), der Steuerberatung

und

  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen sowie
  • die Schulen (Notbetreuung und Unterricht).

Erforderlich bleibt aber weiterhin,

– dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist

und

– dass das Kind
o nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann
o keine Krankheitssymptome aufweist,
o nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und es keine Krankheitssymptome aufweist, und
o keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

Die aktualisierten Erklärungen zur Teilnahme an der Notfallbetreuung gibt es hier:

Die Notfallbetreuung erstreckt sich weiterhin auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. Eine Notfallbetreuung bis 16:00 Uhr steht nur für solche Schülerinnen und Schüler zur Verfügung, welche regelmäßig an der OGS teilnehmen und/oder deren Erziehungsberechtigte in einem Beruf der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Achtung: Geben Sie Ihrem Kind ausreichend zu essen und zu trinken mit! Es findet kein Pausenverkauf und auch kein Mensabetrieb statt.

Da zurzeit nicht automatisch davon ausgegangen werden kann, dass alle Busse wie gewohnt fahren, bitte wir im Vorfeld eigenständig zu klären, wie Ihr Kind zur Schule kommt bzw. von ihr abgeholt werden kann.